• Wurzelbehandlung

Wurzelbehandlung

Zähne retten – mit Präzision und Expertise

Seit über 12 Jahren ist unsere Zahnarztpraxis im Bereich „Endodontologie“ auf internationalem Niveau tätig. Praxisinhaber Dirk H. Zipprich ist Mitglied der wissenschaftlichen Vereinigung „Wurzelkanal“ und wurde von der unabhängigen Ärzteliste der Zeitschrift Focus unter die 100 Top-Endodontologen in Deutschland gewählt. Unsere fachliche Expertise und unsere Ambition, uns ständig weiterzubilden, garantieren Ihnen einen maximalen Behandlungserfolg.

Diagnostik und minimalinvasive Therapie erfolgen unter dem Dentalmikroskop und entsprechend den Richtlinien der DGMZK und ESE (Good Clinical). So können wir selbst „versteckte“ Wurzelkanäle präzise erfassen. Mit speziellen Ultraschallsonden und Operationsmethoden erreichen wir jeden Winkel des Zahninnenraums. In vielen Fällen können wir selbst fehlgeschlagene Wurzelkanalbehandlungen rückgängig machen und wiederkehrende Entzündungen ausheilen.

Wie läuft eine Wurzelbehandlung ab?

1. Präzise Diagnostik:

Mit dem Dentalmikroskop, elektronischer Längenbestimmung des Wurzelkanals (Endometrie) und DVT-Röntgen können selbst „versteckte“ Wurzelkanäle aufgespürt werden. Für eine präzise und möglichst schmerzfreie Behandlung setzen wir während der gesamten Dauer die mikroskopische Diagnostik ein.

2. Mechanische und chemische Aufbereitung des Wurzelkanals:

Die Kanäle werden mit Handinstrumenten und maschinell angetriebenen, rotierenden Instrumenten konisch erweitert („aufbereitet“). Durch Spülungen mit verschiedenen Lösungen werden die Kanäle unter Verwendung von Kofferdam gründlich desinfiziert.

3. Wurzelfüllung und Verschließen des Zahnes:

Nach der Reinigung und Ausformung der Wurzelkanäle werden die Hohlräume gefüllt – überwiegend mit Guttapercha und einem Dichtzement, einem sogenannten Versiegler. Einige Füllmethoden sind erheblich aufwändiger, weil bei diesen die gereinigten Hohlräume mit erwärmter und plastisch verformbarer Guttapercha verschlossen werden. Aus verschiedenen Gründen können zwischen zwei Behandlungssitzungen medikamentöse Einlagen in die Wurzelkanäle eingebracht werden (meist Calciumhydroxid). In diesen Fällen werden die Wurzelkanäle erst in einer weiteren Behandlungssitzung endgültig verschlossen.